Hallo!

Wussten Sie, dass angemeldete Benutzer viel mehr Inhalte sehen können?

Absturzabbilder von Tekla Structures erstellen (Crash-Dump-Datei)


Software version: Not version-specific

Zuletzt aktualisiert May 1, 2020 by Sascha Hamanke sascha.hamanke@trimble.com

Umgebung: 
Not environment-specific

Absturzabbilder von Tekla Structures erstellen (Crash-Dump-Datei)

Ihre Software stürzt ab und es werden weder genügend Informationen zur Absturzursache angezeigt noch ist es dem Support-Team möglich, den Absturz zu reproduzieren?

In diesem Fall werden Sie dazu aufgefordert, die sogenannte crash-dump-Datei zu übermitteln, anhand derer unsere Softwareentwickler die Ursache des Absturzes ermitteln und das Problem beheben können.

Voraussetzung für das weitere Vorgehen: Sie besitzen die lokalen Administratorrechte

 

Wie Sie die Sicherungsdatei und damit die Absturzabbilder abrufen können, erläutern wir in diesem Praxistipp.

  1. Stellen Sie sicher, dass auf Ihrem Systemlaufwerk (C: \ Laufwerk) ausreichend freier Speicherplatz vorhanden ist. Meist nimmt eine einzelne Crash-Dump-Datei von Tekla Structures einige Gigabyte (GB) oder mehr in Anspruch.
  2. Laden Sie die angehängte ZIP-Datei herunter (siehe unten).
  3. Entpacken Sie alle Dateien in einen neuen Ordner (z. B. auf Ihrem Desktop). Sie erhalten zwei .reg-Dateien mit den Dateinamen Enable_TS_dump_ (full_dump) .reg und Disable_TS_dump.reg
  1. Per Doppelklick auf die Datei Enable_TS_dump_ (full_dump) .reg können Sie Ihr Einverständnis zur Windows-Registrierung geben. Dadurch wird Windows gezwungen, bei jedem Absturz von Tekla Structures eine vollständige Absturzabbilddatei zu erstellen.
  2. Falls Tekla Structures noch nicht neu gestartet wurde, führen Sie nun den Neustart durch.
  3. Lassen Sie die Software vorsätzlich abstürzen. 
  4. Warten Sie, bis das Tekla-Structures-Fenster vollständig von Ihrem Bildschirm verschwunden ist. Hinweis: In den meisten Fällen versucht Tekla Structures nach dem Absturz automatisch neu zu starten. Sobald das neue Tekla-Structures-Dialogfenster aufpoppt, können Sie fortfahren.
  5. Öffnen Sie im Windows Explorer den Ordner % LOCALAPPDATA% \ CrashDumps. Der Einfachheit halber können Sie den Ordnernamen „%LOCALAPPDATA% \ CrashDumps“ in die Zwischenablage kopieren und anschließend in die Adressleiste des Windows Explorer-Fensters einfügen.  Drücken Sie nun Eingabetaste auf Ihrer Tastatur.
  6. Stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Crash-Dump-Datei auswählen. Tipp: Es handelt sich um die TeklaStructures*.dmp-Datei mit dem neuesten Änderungsdatum.
  7. Um die Crash-Dump-Datei zu komprimieren, können Sie sowohl beliebige Archivierungsprogramme von Drittanbietern wie z. B. 7-Zip, WinRAR etc. als auch Windows verwenden. Für Letzteres klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei und wählen Sie Senden an und ZIP-komprimierter Ordner aus. Die komprimierte Datei beansprucht bis zu zehnmal weniger Speicherplatz als die ursprüngliche Crash-Dump-Datei und kann so schneller übertragen werden.
  8. Senden Sie nun die komprimierte Crash-Dump-Datei mit einer Beschreibung des Problems an das Support-Team von Tekla Structures.
  9. Per Doppelklick auf die Datei Disable_TS_dump. können Sie Ihr Einverständnis zur Windows-Registrierung geben. Dies entfernt die in Schritt 4 vorgenommenen Änderungen und gibt Speicherplatz auf dem Systemlaufwerk frei. Darüber hinaus können Sie ebenfalls alle TeklaStructures*.dmp-Dateien aus dem CrashDumps-Ordner inklusive der an das Support-Team übermittelten komprimierten Datei entfernen.

Sehen Sie auch

So erstellen Sie eine Hang-Dump-Sicherungsdatei in Tekla Structures

AnhangGröße
Paket Icon Tekla_Structures_crash_dump.zip948 Bytes
Marken: 
crash dump
crash
Troubleshooting
registry
mini dump

Quick feedback

The feedback you give here is not visible to other users. We use your comments to improve our content.
We use this to prevent automated spam submissions.
Inhaltsbewertung: 
Noch keine Bewertungen vorhanden