Hallo!

Wussten Sie, dass angemeldete Benutzer viel mehr Inhalte sehen können?

2019i Table of Contents

Hinzufügen von automatischen Bemaßungen auf Ansichtsebene

Hinzugefügt September 30, 2019 by Tekla User Assistance tekla.documentation@trimble.com

Softwareversion: 
2019i

Hinzufügen von automatischen Bemaßungen auf Ansichtsebene

Hinzufügen von automatischen Bemaßungen auf Ansichtsebene

Die folgenden Beispiele behandeln den grundlegenden Ablauf für das Erstellen automatischer Bemaßungen auf Ansichtsebene. Damit sollen Zeichnungseigenschaften erstellt werden, mit denen Sie später ähnliche Zeichnungen erstellen können, einschließlich aller erforderlichen Ansichten und mit den gewünschten Bemaßungen, indem Sie die entsprechende Zeichnungseigenschaftendatei laden und dann die Zeichnung erstellen.

Wenn Sie integrierte Bemaßungen verwenden möchten, lesen Sie auch Automatische ansichtsspezifische Bemaßungen mithilfe des Bemaßungstyps Integriert hinzufügen. Für die Verwendung spiralförmiger Träger lesen Sie auch Bemaßen von spiralförmigen Trägern.

Der Arbeitsablauf umfasst vier Aufgaben:

  1. Erstellen der Zeichnungseigenschaften
  2. Festlegen von Zeichnungsansichten und von Zeichnungsansichtseinstellungen
  3. Definieren von Bemaßungsregeln
  4. Erstellen und Anwenden von Bemaßungsregeleigenschaften

Die Zeichnungseigenschaftsdatei definieren

Erstellen Sie eine Zeichnungseigenschaftsdatei, die alle Einstellungen zusammenfasst, die Sie in den Zeichnungseigenschaften festlegen, einschließlich der Bemaßungseinstellungen auf Ansichtsebene.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Zeichnungen & Listen auf Zeichnungs­eigenschaften , und wählen Sie den Zeichnungstyp aus.
  2. Laden Sie in den Zeichnungseigenschaften die Eigenschaften, die Sie als Grundlage für die neuen Eigenschaften verwenden möchten, indem Sie diese aus der Liste oben auswählen.

    Wenn Sie keine geeigneten Zeichnungseigenschaften zur Verfügung haben, geben Sie der Zeichnungseigenschaftendatei einen eindeutigen Namen, und speichern Sie die Eigenschaften durch Klicken auf Speichern.

Jetzt haben Sie eine Zeichnungseigenschaftsdatei erstellt, in der Sie die neuen Bemaßungseinstellungen speichern können.

Zu erstellende Zeichnungsansichten definieren

Erstellen Sie die gewünschten Ansichten, und definieren Sie die zu verwendenden Ansichtseigenschaften:

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Zeichnungen & Listen auf Zeichnungs­eigenschaften , und wählen Sie den Zeichnungstyp aus.
  2. Laden Sie die Zeichnungseigenschaften, die Sie in Phase 1 dieses Arbeitsflusses erstellt und gespeichert haben.
  3. Klicken Sie in der Optionsstruktur auf Ansicht erstellen.
  4. Klicken Sie im nächsten Bereich auf Zeile hinzufügen , um Ihrer Zeichnung neue Ansichten hinzuzufügen.

  5. Legen Sie für die Ansichten, die Sie erstellen möchten, die Option ein/aus auf Ein fest.

    Bei Wahl von Auto wird die Ansicht erzeugt, wenn mit den verwendeten Bemaßungseinstellungen relevante Bemaßungen erstellt werden. Wenn keine relevanten Bemaßungen erstellt werden, wird auch keine Ansicht erzeugt. Tekla Structures kann automatisch ermitteln, ob Bemaßungen relevant sind.

Jetzt haben Sie die Ansichten für die zu erstellende Zeichnung definiert. Sie können die Liste der Ansichten mit Speichern speichern und später laden, wenn Sie denselben Satz von Ansichten in einer anderen Zeichnung benötigen.

Ansichtsbemaßungen definieren

Definieren Sie die für die soeben erstellten Zeichnungsansichten zu verwendenden Bemaßungsregeleigenschaften.

Wenn Sie vorhaben, die Teile, die Sie bemaßen möchten, mithilfe von Filtern auszuwählen, müssen Sie zuerst die Zeichnungsansichtsfilter – z. B. zur Auswahl von Einbauteilen, Innenwänden oder Außenwänden – erstellen.

Sie müssen für jeden Maßlinientyp separate Bemaßungsregeln erstellen. Beispielsweise sind die Regeln, die mit Gesamtbemaßungen erstellt werden, nur für Gesamtbemaßungen gültig, nicht für Teilbemaßungen.

  1. Wählen Sie eine Ansicht im Bereich Ansicht erstellen aus, und klicken Sie auf Ansichtseigenschaften.
  2. Klicken Sie im Dialogfeld Ansichten in der Optionsstruktur auf Bemaßung , um die Bemaßungen zu definieren, die für die ausgewählte Ansicht erstellt werden sollen.
  3. Klicken Sie auf Zeile hinzufügen , um eine Regel hinzuzufügen.

    Hier fügen wir zwei Zeilen hinzu.

    Die Reihenfolge der Regeln in der Liste bestimmt die Reihenfolge der Maßketten in der Zeichnung: Die von der ersten Regel erstellte Bemaßung wird am nächsten zum bemaßten Objekt platziert.

    Derzeit kann der Filter nur für Integrierte Bemaßungen in diesem Bereich festgelegt werden. Sie können den Filter im Dialogfeld Bemaßungsregeleigenschaften auswählen, und Sie können die Auswahl Aktuelle Baugruppe in der Spalte Filter für alle Regeln beibehalten.

    Behalten Sie Aktuelle Baugruppe in der Spalte Filter bei.

  4. Wählen Sie Maßlinientyp für die ausgewählten Regeln aus.

    Hier wählen wir Gesamtbemaßungen und Lochbemaßungen aus:

  5. Klicken Sie auf eine der Regeln und dann auf Regel bearbeiten.
  6. Abhängig vom ausgewählten Maßlinientyp wird ein bestimmtes Dialogfeld mit Bemaßungsregeleigenschaften angezeigt. Sie haben folgende Möglichkeiten:
    • Für die meisten Maßlinientypen müssen Sie festlegen, was Sie bemaßen möchten und angeben, wo und wie die Maßlinien platziert werden. Wählen Sie aus der Liste Bemaßungseigenschaften einen passenden Satz gespeicherter Bemaßungseigenschaften aus, um z. B. die Schriftgröße oder Farbe der Bemaßung zu ändern. Wenn Sie möchten, können Sie unterschiedliche Maßlinieneigenschaften pro Seite festlegen, indem Sie Auf allen Seiten gleich deaktivieren und unterschiedliche Bemaßungseigenschaften auswählen.

    • Wenn Sie den Maßlinientyp Abmessungen spiralförmiger Träger ausgewählt haben, müssen Sie vordefinierte Bemaßungseigenschaften auswählen. Wenn keine der verfügbaren Eigenschaften Ihren Anforderungen entspricht, öffnen Sie eine Zeichnung, klicken Sie bei geöffneter Zeichnung auf Zeichnung > Eigenschaften > Maßlinien , und bearbeiten und speichern Sie die erforderlichen Bemaßungseigenschaften, damit diese im Dialogfeld Bemaßungsregeleigenschaften für spiralförmige Träger in den drei Bemaßungseigenschaften zur Verfügung stehen.

  7. Geben Sie der Bemaßungsregel einen eindeutigen Namen, und klicken Sie auf Speichern unter.
  8. Klicken Sie auf Schließen.
  9. Definieren Sie weitere Bemaßungsregeln für die Ansicht wie in den Schritten 5–8 gezeigt.
  10. Wählen Sie die richtigen Eigenschaften für die Regeln aus.

    Obschon Maßlinien normalerweise in der von Ihnen im Bereich Ansicht erstellen festgelegten Reihenfolge erzeugt und platziert werden, sucht Tekla Structures gemäß den Platzierungs- und Schutzeinstellungen nach dem ersten geeigneten Freiraum für die Maßlinien. Daher folgt die Bemaßungsplatzierung möglicherweise nicht immer der Erstellungsreihenfolge. Prüfen Sie das Ergebnis, und passen Sie die Lage der Maßlinien ggf. an.

  11. Geben Sie in der oberen linken Ecke einen eindeutigen Namen für die Ansichtseigenschaften ein, und klicken Sie auf Speichern , um Ihre Änderungen in der Ansichtseigenschaftendatei zu speichern.
Jetzt haben Sie neue Ansichtseigenschaften mit zwei Typen von Bemaßungen erstellt. Sie können diese Eigenschaftendatei mit einer Zeichnungsansicht verbinden und die definierten Bemaßungen in dieser Ansicht verwenden.

Ansichtseigenschaften mit Ansichten verbinden und Zeichnungseigenschaften speichern

Verbinden Sie anschließend die neuen Ansichtseigenschaften mit Zeichnungsansichten, und speichern Sie die Zeichnungseigenschaften.

  1. Wählen Sie im Bereich Ansicht erstellen die korrekten Ansichtseigenschaften für die Ansichten aus, die Sie erstellen.

    Im Beispiel unten werden eine Vorderansicht und eine Schnittansicht erzeugt und die Ansichten wurden mit den Ansichtseigenschaften cu_FRONT und cu_SECTION verbunden.

  2. Beachten Sie, dass die Zeichnungseigenschaftsdatei in Phase 1 des Arbeitsflusses erstellt oder geladen haben. Klicken Sie zum Speichern der Zeichnungseigenschaften auf Speichern und dann zum Erstellen der Zeichnung auf OK.

Tekla Structures erstellt die Zeichnung entsprechend den Definitionen in verschiedenen Eigenschaftendateien.

Beispielarbeitsfluss: Automatische Gesamt- und Lochbemaßungen auf Ansichtsebene erstellen

In diesem Beispielarbeitsfluss erstellen Sie eine Bauteil-Wandelement-Zeichnung, die Folgendes enthält

  • eine Vorderansicht mit automatischen Gesamt- und Lochbemaßungen
  • eine Schnittansicht mit Gesamtbemaßungen

Bei den Gesamt- und Lochbemaßungsregeln wenden Sie die Bemaßungseigenschaften an, die Sie zuvor erstellt und manuell in einer Bauteilzeichnung gespeichert haben. Als Nächstes erstellen Sie neue Bemaßungsregeleigenschaften und wenden diese an: Abschließend speichern Sie die erstellten Ansichtseigenschaften in den Zeichnungseigenschaften und erstellen eine Bauteilzeichnung.

Bevor Sie beginnen, erstellen Sie im Dialogfeld auf Objektebene in einer geöffneten Bauteilzeichnung manuell eine Bemaßungseigenschaftendatei dim_font_5 mit einer Schriftgröße von 5.00 und eine Bemaßungseigenschaftendatei dim_red mit roter Schriftfarbe für die Bemaßungen.

In diesem Beispiel bemaßen Sie das folgende Bauteil-Wandelement im Modell:

Die zu erstellenden Ansichten definieren

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Zeichnungen & Listen auf Zeichnungs­eigenschaften > Bauteilzeichnung .

  2. Laden Sie Zeichnungseigenschaften, die den benötigten möglichst gut entsprechen.
  3. Klicken Sie in der Optionsstruktur auf Ansicht erstellen.

  4. Klicken Sie im Bereich Ansicht erstellen auf Zeile hinzufügen , um Ihrer Zeichnung neue Ansichten hinzuzufügen.

    In diesem Beispiel möchten Sie zwei Ansichten hinzufügen, eine Vorderansicht und eine Schnittansicht.

  5. Legen Sie für die Ansichten, die Sie erstellen möchten, die Option ein/aus auf Ein fest.

Wenn die Liste zusätzliche Ansichten enthält, setzen Sie diese auf Aus oder verwenden Sie die Schaltfläche Zeile löschen , um sie zu löschen.

Sie haben nun die Ansichten definiert, die Sie erzeugen möchten. Als Nächstes müssen Sie die Bemaßungen definieren, die in der Vorder- und Schnittansicht enthalten sein sollen.

Bemaßungen in der Vorderansicht definieren

  1. Wählen Sie eine Ansicht aus der Liste Ansicht erstellen aus.

    Wählen Sie in diesem Beispiel eine Vorderansicht aus.

  2. Klicken Sie auf Ansichtseigenschaften und anschließend in der Optionsstruktur auf Bemaßung , um die in der Vorderansicht zu erzeugenden Bemaßungen zu definieren.

  3. Verwenden Sie im Bereich Bemaßung die Option Zeile hinzufügen , um zwei neue Bemaßungsregeln in der Bemaßungsregelliste hinzuzufügen.

  4. Wählen Sie für die erste Regel Gesamtbemaßungen aus, für die zweite Lochbemaßungen.

    Die Reihenfolge der Regeln in der Liste bestimmt die Reihenfolge der Maßketten in der Zeichnung: Bemaßungen, die durch die erste Regel erstellt werden, werden mit dem geringsten Abstand zum bemaßten Teil platziert.

    Behalten Sie Aktuelle Baugruppe in der Spalte Filter für beide Regeln bei.

  5. Klicken Sie zum Definieren der Gesamtbemaßungsregeln in die Zeile Gesamtbemaßungen und dann auf Regel bearbeiten.

  6. Definieren Sie im Dialogfeld Bemaßungsregeleigenschaften , welche Objekte bemaßt werden sollen, wie bemaßt werden soll und wo die Bemaßungen platziert werden sollen. Außerdem können Sie festlegen, welche Bemaßungseigenschaften verwendet werden sollen.

    • Aktivieren Sie die Kontrollkästchen oben und auf der linken Seite des Objekts sowie das Kontrollkästchen in der oberen linken Ecke, um die Bemaßungen zu verknüpfen.

    • Verwenden Sie die Standardwerte in den Startpunkt -Listen. Die Standardwerte sind links für die Bemaßung Horizontal und unten für die Bemaßung Vertikal.

    • Wählen Sie aus der Liste Bemaßungseigenschaften einen geeigneten Satz mit gespeicherten Bemaßungseigenschaften aus. Wählen Sie in diesem Beispiel die Bemaßungseigenschaftendatei dim_font_5 aus, die eine Definition für eine größere Schrift enthält.

    • Geben Sie der Bemaßungsregel einen eindeutigen Namen, und klicken Sie auf Speichern unter.

      In diesem Beispiel wird der Name Gesamtmaß verwendet.

  7. Klicken Sie auf Schließen.

  8. Definieren Sie als Nächstes die Lochbemaßungen. Wählen Sie im Bereich Bemaßung den Eintrag Lochbemaßungen aus der Bemaßungsregelliste, und klicken Sie auf Regel bearbeiten.

  9. Erstellen Sie Bemaßungsregeln für Lochbemaßungen:

    • Aktivieren Sie die Kontrollkästchen oben und auf der linken Seite des Objekts sowie das Kontrollkästchen in der oberen linken Ecke, um die Abmessungen zu verknüpfen.

    • Verwenden Sie die Standardwerte in den Startpunkt -Listen.

    • Wählen Sie unter Linien schließen die Einstellung aus, mit der Maßlinien bis zum anderen Ende des Bauteils verlängert werden.

    • Wählen Sie unter Bemaßung zu die Einstellung aus, die zu beiden Enden bemaßt.

    • Wählen Sie aus der Liste Bemaßungseigenschaften einen geeigneten Satz mit gespeicherten Bemaßungseigenschaften aus. Wählen Sie in diesem Beispiel die Bemaßungseigenschaftendatei dim_red aus, die eine Definition für rote Bemaßungen enthält.

    • Geben Sie der Lochbemaßungsregel einen eindeutigen Namen, und klicken Sie auf Speichern unter.

      In diesem Beispiel wird der Name Loch verwendet.

  10. Klicken Sie auf Schließen.

  11. Wählen Sie für die Regel Gesamtbemaßungen die Eigenschaften overall und für die Regel Lochbemaßungen die Eigenschaften hole aus der Spalte Eigenschaften.

  12. Geben Sie im Dialogfeld Ansichtseigenschaften den Vorderansichtseigenschaften einen eindeutigen Namen und klicken Sie auf Speichern.

    In diesem Beispiel werden die Vorderansichteigenschaften mit dem Namen CU_Front gespeichert.

Sie haben nun die Ansichtseigenschaften für die Vorderansicht gespeichert, die die Gesamt- und Lochbemaßungen enthält. Lassen Sie das Dialogfeld Ansichtseigenschaften für weitere Änderungen geöffnet.

Bemaßungen in der Schnittansicht definieren

Eine Schnittansicht wird ebenfalls in der Bauteilzeichnung benötigt, wenn die Wanddicke angezeigt werden soll. Als Nächstes erstellen Sie Gesamtbemaßungen für die Schnittansicht.

  1. Wählen Sie im Bereich Ansicht erstellen die Zeile Schnittansichten aus, und klicken Sie auf Ansichtseigenschaften.

  2. Laden Sie die Ansichtseigenschaftsdatei CU_Front.

    Sie können nun neue Ansichtseigenschaften anhand von bereits vorhandenen Ansichtseigenschaften erstellen.

  3. Klicken Sie in der Optionsstruktur auf Bemaßung.

  4. Löschen Sie im Bereich Bemaßung die nicht benötigte Lochbemaßungsregel, indem Sie in die Zeile Lochbemaßungen und dann auf Zeile löschen klicken.

    Sie benötigen nur die Gesamtbemaßungen in der Schnittansicht.

  5. Klicken Sie in die Zeile Gesamtbemaßungen und dann auf Regel bearbeiten.

  6. Erstellen Sie eine Bemaßungsregel für die Gesamtbemaßungen in der Schnittansicht:

    • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen unter dem Objekt nur, wenn Sie die Dicke anzeigen lassen möchten.

    • Wählen Sie dieselben Bemaßungseigenschaften wie für die Gesamtbemaßungen in der Vorderansicht, denn Sie möchten den Bemaßungstext mit einer etwas größeren Schrift anzeigen lassen. dim_font_5.

    • Geben Sie der Regel einen eindeutigen Namen, und klicken Sie auf Speichern unter.

      In diesem Beispiel wird der Name Dicke verwendet.

  7. Klicken Sie auf Schließen.

  8. Wählen Sie im Bereich Bemaßung den Eintrag thickness in der Spalte Eigenschaften als Eigenschaftsdatei für die Gesamtbemaßungsregel aus.

  9. Geben Sie den Schnittansichtseigenschaften einen eindeutigen Namen, und klicken Sie auf Speichern unter.

    In diesem Beispiel wird der Name CU_Section verwendet.

  10. Klicken Sie auf OK.

    Sie haben nun die Ansichtseigenschaften für die Schnittansicht gespeichert, die die Gesamt- und Lochbemaßungen enthält.

Ansichtseigenschaften mit Ansichten verbinden und Zeichnungseigenschaften speichern

  1. Wählen Sie im Bereich Ansicht erstellen für die Vorderansicht CU_Front und für die Schnittansicht CU_Section aus .

  2. Geben Sie im Dialogfeld Zeichnungseigenschaften den Zeichnungseigenschaften einen eindeutigen Namen, und klicken Sie auf Speichern.

    In diesem Beispiel wird der Name cu_wall_panel verwendet.

  3. Klicken Sie auf OK , und erstellen Sie die Bauteilzeichnung.

Tekla Structures erzeugt Bauteilzeichnungen entsprechend Ihren Definitionen in den verschiedenen Eigenschaftendateien. Die Bauteilzeichnung enthält eine Vorderansicht und eine Schnittansicht. Die Gesamtbemaßungen in beiden Ansichten haben eine etwas größere Schrift und die Schriftfarbe der Lochbemaßungen ist rot. In der Schnittansicht werden nur für die Wanddicke Bemaßungen durchgeführt.

Sie können die Zeichnungseigenschaftendatei cu_wall_panel später erneut verwenden, wenn Sie Zeichnungen mit ähnlichen Einstellungen benötigen.

Tip:

Nach Erstellung der Bauteilzeichnung können Sie die Bemaßungseinstellungen immer noch ändern:

  1. Doppelklicken Sie auf den Zeichnungsansichtsrahmen, um das Dialogfeld mit den Ansichtseigenschaften zu öffnen.

  2. Klicken Sie in der Optionsstruktur auf Bemaßung , um den Bereich Bemaßung zu öffnen, in dem Sie die Bemaßungsregeln auswählen und dann bearbeiten können.

Quick feedback

The feedback you give here is not visible to other users. We use your comments to improve our content.
We use this to prevent automated spam submissions.
Inhaltsbewertung: 
Noch keine Bewertungen vorhanden