Hallo!

Wussten Sie, dass angemeldete Benutzer viel mehr Inhalte sehen können?

Bewährte Verfahren in Tekla Model Sharing

Hinzugefügt April 2, 2019 by Tekla User Assistance tekla.documentation@trimble.com

Softwareversion: 
2019

Bewährte Verfahren in Tekla Model Sharing

Bewährte Verfahren in Tekla Model Sharing

Befolgen Sie die bewährten Verfahren für Tekla Model Sharing , um die freigegebenen Modelle optimal nutzen und Änderungen erfolgreich freigeben zu können.

Anmerkung:

Die Benutzer eines freigegebenen Modells müssen dieselbe Version von Tekla Structures und auch dasselbe aktuelle Servicepack verwenden.

Beachten Sie, dass die Ortbetonfunktionalität in machen Fällen Konflikte beim Einlesen verursacht hat. Das konnte auch dann auftreten, wenn die Betoniereinheiten nicht geändert wurden. Diese Konflikte können dazu führen, dass Objekte aus den Betoniereinheiten entfernt werden.

Allgemeine Anweisungen zu Problemlösungen für Tekla Model Sharing finden Sie unter Problemlösungen bei Tekla Model Sharing.

Erfassen der Modell-Historie in Tekla Model Sharing

Tekla Model Sharing erfasst die Modell-Historie der Aktionen am freigegebenen Modell. Die Modell-Historie gibt Aufschluss darüber, wann und wie das Modell geändert wurde und wer die Änderungen vorgenommen hat.

  1. Klicken Sie im Menü Datei auf Einstellungen > Erweiterte Optionen > Geschwindigkeit & Genauigkeit .
  2. Stellen Sie sicher, dass XS_​COLLECT_​MODEL_​HISTORY auf folgenden Wert eingestellt ist: TRUE.

    Tekla Structures stellt XS_​COLLECT_​MODEL_​HISTORY automatisch auf TRUE ein, wenn ein Modell freigegeben wird.

  3. Wählen Sie für XS_​CLEAR_​MODEL_​HISTORY den Wert FALSE.
  4. Klicken Sie auf OK.
  5. So betrachten Sie die Modell-Historie:
    • Klicken Sie auf dem Menüband auf, und wählen Sie ein Objekt im Modell aus.

      Die Modell-Historie wird im Dialogfeld Objektinformation angezeigt.

      Wenn die Option Herausschreib-Revisionskommentar aktivieren im Dialogfeld Freigabeeinstellungen ausgewählt wurde, werden die Revisionskommentare ebenfalls angezeigt.

    • Erstellen Sie eine Liste zur Modell-Historie.

      1. Klicken Sie auf der Registerkarte Zeichnungen & Listen auf Listen.

      2. Wählen Sie eine Listenvorlage aus, in der die Modell-Historie angezeigt wird.

        Der Name der Listenvorlage kann je nach Umgebung unterschiedlich sein. In der Umgebung Default heißt die Listenvorlage Q_Model_History_Report.

      3. Klicken Sie auf Alle Teile , um eine Liste für alle Objekte im Modell zu erzeugen. Wählen Sie mindestens ein Objekt im Modell aus, und klicken Sie auf Ausgewählte Teile , um eine Liste für die ausgewählten Objekte zu erzeugen.

Die Offline-Nutzungshistorie wird entsprechend dem Windows Domänenbenutzerkonto gespeichert. Beachten Sie, dass in Tekla Model Sharing -Modellen beim Rausschreiben Ihrer Änderungen an den Freigabedienst die Änderungen mit Ihrer Trimble Identity gespeichert werden.

Funktionsweise von Objekt-IDs in freigegebenen Modellen

Objekte in Tekla Structures verfügen über ein Identifizierungszeichen, die Objekt-GUID (Globale ID-Nummer). Diese wird auch in Tekla Model Sharing verwendet.

Merkmale oder Funktionen, die keine GUID verwenden, müssen daher so geändert werden, dass sie eine GUID verwenden:

  • Interoperabilität von Aktionen beim Importieren/Exportieren:

    • FabTrol XML

    • ASCII

  • Alle anderen Anwendungen, Makros und Listenprozesse, die auf statischen IDs beruhen.

Erstellen von Sicherungskopien freigegebener Modelle

Sie sollten Sicherungskopien für die mit Tekla Model Sharing verwendeten Modelle erstellen.Falls es Probleme mit einem freigegebenen Modell gibt, ist es möglich, die lokale Modellversion jedes beliebigen Benutzers oder eine Sicherungskopie des Modells auszuwählen, um die Arbeit mit jenem Modell fortzusetzen.Stellen Sie sicher, dass Sie über eine vollständige Sicherungskopie des genutzten Modells verfügen und der Modellordner beispielsweise auch Zeichnungen und andere Datenbanken enthält.Dadurch ist sichergestellt, dass das Modell korrekt funktioniert und Sie keine Daten verlieren.Wenn die Sicherungskopie des Modells alt ist, dauert das Einlesen aller Änderungen möglicherweise einige Zeit.

Sichern Sie Ihre Modelle gemäß den Unternehmensrichtlinien, beispielsweise mithilfe der Windows-Sicherung. Sie können auch den Befehl Datei > Speichern unter > Speichern und Sicherungskopie erstellen verwenden, um eine Sicherungskopie des Modells zu erstellen. Die Sicherungskopie besitzt dieselben GUIDs wie das ursprüngliche Modell.

Beachten Sie, dass der Befehl Speichern unter nicht verwendet werden kann, um eine Sicherungskopie des Modells anzulegen. Bei Verwendung von Speichern unter werden neue IDs für das Modell erzeugt, sodass keine Beziehung zum ursprünglichen Modell mehr besteht.

Mit dem Befehl Speichern unter wird die Modell-Historie nicht zusammen mit dem gespeicherten Modell kopiert.

Wiederherstellen freigegebener Modelle

Wenn es bei einem freigegebenen Modell Probleme gibt, die zu einem möglichen Verlust von Arbeitszeit führen, kann ein Unternehmensadministrator die problematischen Modellversionen mithilfe der Management Console for Tekla Model Sharing löschen. Es ist auch möglich, dass ein Benutzer eines freigegebenen Modells eine frühere Version des Modells in Tekla Structures wiederherstellt und dass das Modell in Tekla Model Sharing verwendet wird.

Die Management Console for Tekla Model Sharing bietet Administratoren einen webbasierten Zugriff zum Verwalten aller freigegebenen Modelle eines Unternehmens. Ein Administrator kann ein Modell sperren und einen Benutzer als Besitzer der Sperre bestimmen. Dieser Benutzer kann das Modell in Tekla Structures untersuchen. Sobald der Besitzer der Sperre das Problem findet, kann der Administrator die ursächlichen Modellversionen löschen und das Modell anschließend entsperren, sodass es wieder wie gewohnt benutzt werden kann.

Während das Modell gesperrt wird, sind folgende Freigabebefehle in Tekla Structures verfügbar:

  • Die Symbole Einlesen und Rausschreiben sind mit gelben Pfeilen versehen. Nur der Besitzer der Sperre kann diese Befehle verwenden.
  • Im Menü Datei sind die Befehle Einlesen , Rausschreiben , Grundlinie erstellen und Benutzer für den Besitzer der Sperre verfügbar.
  • Im Dialogfeld Freigegebene Modelle sind die Befehle Modell bearbeiten , Benutzer verwalten und Modell aus Cloud entfernen sowie das Beitreten zu einem bestimmten Modell für den Besitzer der Sperre verfügbar.

Für andere Benutzer sind die Freigabebefehle nicht verfügbar.

Wenn ein Benutzer eines freigegebenen Modells bereits eine der durch den Administrator gelöschten Modellversionen eingelesen oder rausgeschrieben hat, versieht Tekla Structures die Symbole Rausschreiben und Einlesen für diesen Benutzer mit roten Pfeilen. Die Freigabebefehle im Menü Datei sind nicht verfügbar. Der Benutzer muss dem Modell erneut beitreten.

Wenn ein Benutzer keine der gelöschten Versionen verwendet, muss er nicht erneut beitreten.

Hinweis: Es ist auch möglich, ohne weitere Untersuchung zu einer älteren Version des Modells zurückzukehren. Der Administrator kann das Modell in Management Console for Tekla Model Sharing sperren, die nicht benötigten oder fehlerhaften Versionen löschen, und das Modell dann entsperren. Anschließend müssen die Benutzer der gültigen Version des Modells erneut beitreten.

Beachten Sie, dass beim Löschen von Modellversionen alle in diesen Versionen vorgenommenen Änderungen im Modell verloren gehen. Die Änderungen, die im Modell enthalten sein sollen, müssen erneut durchgeführt und eingelesen werden.

Um eine frühere Version des Modells zu verwenden, kann ein Benutzer eines freigegebenen Modells auch die folgenden Schritte ausführen:

  1. Treten Sie dem Modell erneut bei.
  2. Lesen Sie die Pakete ein, bis Sie den gewünschten Versionsstand in der Modell-Historie erreicht haben.
  3. Schließen Sie das Modell von der Freigabe aus.
  4. Starten Sie die Freigabe und laden Sie die anderen Benutzer erneut zum Modell ein.

    Stellen Sie sicher, dass alle Benutzer des Modells mit der wiederhergestellten Modellversion arbeiten.

Cachedienst für Tekla Model Sharing

Der Cachedienst für Tekla Model Sharing lädt Modelldaten aus dem Tekla Model Sharing -Dienst herunter und speichert die Daten im Dateisystem innerhalb des lokalen Netzwerks (= LAN-Cache). Die Verwendung des Cachedienstes reduziert die Nutzung des Internets, was zu einer schnelleren Downloadzeit führt, wenn dieselben Daten mehrmals angefordert werden. Beachten Sie, dass der Cache nicht für Pakete verwendet wird, die rausgeschrieben werden.

Der Cachedienst benötigt eine Internetverbindung, um Modelldaten vom Freigabedienst herunterzuladen. Wenn ein Benutzer das erste Mal ein Paket holt, wird es in den Cachedienst geladen. Alle folgenden Anfragen für dasselbe Paket werden dann schnell vom Cachedienst innerhalb des LANs bedient.

Der Cachedienst ist auch dann nützlich, wenn sich nur ein Tekla Model Sharing -Benutzer im selben Büro befindet. Zum Beispiel ist das erneute Beitreten zu einem Modell schneller, da die Modelldaten im Cachedienst verfügbar sind. Darüber hinaus werden die Modelldaten immer als kleine Datenblöcke geladen. Dies ist nützlich, wenn das Herunterladen aus irgendeinem Grund unterbrochen wird, da der Cachedienst später die fehlenden Blöcke herunterladen kann.

Wenn mehrere Benutzer im selben Büro Tekla Model Sharing nutzen, sollte der Tekla Model Sharing -Cachedienst nach Möglichkeit immer installiert werden. Der Cachedienst ist insbesondere dort empfehlenswert, wo die Downloadgeschwindigkeit beschränkt ist.

Die Abbildung unten zeigt, wie die Modelldaten beim Freigabedienst gespeichert und mit dem Cachedienst für Tekla Model Sharing verwendet werden.

Software- und Systemanforderungen für eine Cache-Installation:

  • Windows Server 2008 R2, oder neuer
  • .NET Framework 4.5.1

Installieren Sie den Cachedienst folgendermaßen:

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie einen aktiven Windows-Computer oder einen Server mit genügendem Festplattenspeicherplatz für die zwischengespeicherten Modelldaten nutzen.
  2. Laden Sie die Installationsdatei für den Cachedienst für Tekla Model Sharing über Tekla Downloads herunter.
  3. Führen Sie die Installationsdatei aus, und folgen Sie den Schritten des Installationsassistenten, um die Installation abzuschließen.
    • Der Standard-Cacheordner ist C:\TeklaModelSharingCache. Bei Bedarf können Sie den Zielordner ändern.

      Überprüfen Sie, ob der Zielordner genügend Speicherplatz für die geschätzte Verwendung des Dienstes aufweist. Der erforderliche Speicherplatz kann abhängig von der Anzahl der Benutzer von Tekla Model Sharing und der Modellgröße zwischen wenigen Gigabyte und mehreren Terabyte schwanken.

    • Der TCP/IP-Standardport für den Cachedienst ist 9998.

      Verwenden Sie diese Portnummer, wenn Sie die Client-Workstations für Tekla Structures konfigurieren, um den Cache zu verwenden. Dieser Port ist der Hauptkommunikations- und Steuerkanal für den Cachedienst.

    • Der TCP/IP-Standardport für die interne Kommunikation ist 9001.

      Dieser Port wird automatisch vom Cachedienst abgerufen und für die eigentliche Datenübertragung verwendet.

    Netzwerkzugriff

    Sie müssen eingehenden Datenverkehr für TCP/IP-Ports (Standardwerte 9001 und 9998) für den Cachedienst-Host zulassen.

    Wenn die Ports Konflikte oder andere Probleme mit weiteren Diensten oder einer Firewall verursachen, können Sie die Portzuweisung ändern.

    Der Cachedienst benötigt eine Internetverbindung, um Modelländerungen vom Freigabedienst herunterzuladen.

    Note:

    Wenn Sie die Installation zu einem späteren Zeitpunkt wiederholen müssen, führen Sie die Installationsdatei TeklaModelSharingCacheService.exe erneut aus, und wählen Sie Reparatur aus. Sie können nun die zuvor festgelegten Cacheordner oder -ports ändern. Um Inhalte aus dem vorherigen Cacheordner zu verwenden, kopieren oder verschieben Sie die gewünschten Inhalte in den neuen Ordner.

  4. Überprüfen Sie, ob der Cachedienst für Tekla Model Sharing gestartet wurde.
    • Suchen Sie in den Windows-Diensten den Eintrag Tekla Model Sharing Cache , indem Sie beispielsweise die Computer-Verwaltungskonsole compmgmt.msc oder die Diensteverwaltungskonsole verwenden: services.msc.

    • Nutzen Sie die Windows-Ereignisanzeige, um sicherzustellen, dass der Dienst keine Fehler meldet; die Informationen sollten anzeigen, dass der Dienst gestartet wurde.

  5. Konfigurieren Sie die Client-Workstations mit Tekla Structures so, dass diese den Cache verwenden.

    Klicken Sie in Tekla Structures im Menü Datei auf Freigeben > Freigabeeinstellungen .

    Im Dialogfeld Freigabeeinstellungen :

    • Name ist der Name des Computers, auf dem der Cache installiert wird. Klicken Sie zum Prüfen des Computernamens auf Windows Systemsteuerung > System und Sicherheit > System .

    • Port ist die Cachedienst-Portnummer, die Sie festgelegt haben, als Sie den Cache-Service installiert haben. Der Standardwert lautet 9998.

Fehlersuche und -behebung für eine Cachedienst-Installation

Es ist keine Verbindung zum Dienst von Tekla Structures aus möglich:

  • Stellen Sie sicher, dass der Windows-Dienst Tekla Model Sharing läuft.

  • Stellen Sie sicher, dass die TCP/IP-Ports für Tekla Structures in der Firewall nicht blockiert sind, zum Beispiel 9001 oder 9998 (wenn Sie die Standardports verwenden).

Der Dienst wird nicht gestartet:

  • Prüfen Sie das Anwendungsprotokoll der Windows-Ereignisanzeige auf mögliche Fehler.

Erneutes Beitreten zu einem Modell, das nach dem Rausschreiben nicht gespeichert wird

Wenn beim Rausschreiben der Änderungen an den Freigabedienst Fehler auftreten, müssen Sie dem Modell eventuell erneut beitreten. Tekla Structures zeigt eine Fehlermeldung an, wenn die Fehler beim Rausschreiben Datenbankinkonsistenzen nach sich ziehen und die Modelldaten beschädigen könnten.

Beim Rausschreiben geschieht in der Tekla Model Sharing Folgendes:

  1. Das Modell wird gespeichert.
  2. Das inkrementelle Paket wird vorbereitet. Die Daten im Modellordner werden noch nicht geändert.
  3. Das inkrementelle Paket wird an den Freigabedienst übertragen.
  4. Nachdem das inkrementelle Paket erfolgreich übertragen wurde, wird das Modell erneut gespeichert. Die lokalen Modelldaten werden mit den erforderlichen Informationen aktualisiert.

Tekla Structures zeigt keine Fehlermeldung an, wenn es vor Schritt 4 zu Fehlern kommt. Der Freigabedienst hat die Modellaktualisierung noch nicht erhalten. Sie können das Rausschreiben erneut anstoßen, da der Modellordner keine Daten enthält, die das Rausschreiben verhindern. Falls es neue Aktualisierungen für das Modell gibt, lesen Sie diese zuerst ein. Versuchen Sie es dann erneut.

Falls es in Schritt 4 zu einem Fehler kommt, zeigt Tekla Structures eine Fehlermeldung an, die Ihnen rät, dem Modell erneut beizutreten. Nach dem Beitritt können Sie in der Freigabehistorie überprüfen, ob Ihr Rausschreibevorgang zum Freigabedienst erfolgreich war.

Fehler in Schritt 4 bedeuten, dass das Modell möglicherweise nicht korrekt gespeichert wurde; dabei können Modelldaten beschädigt werden oder verloren gehen. Das Modell enthält unterschiedliche Tekla Structures -Datenbanken mit jeweils eigener Grundlinie. Bei Fehlern verfügt das Tekla Structures -Modell nicht über alle erforderlichen Informationen zur Freigabe.

Unterstützung bei Freigabeproblemen

Bei Problemen mit Tekla Structures können Sie sich an den Support von Tekla Model Sharing wenden.

Wenn Sie Ihr Modell an den lokalen Support zur Untersuchung einsenden, müssen Sie folgende Elemente einschließen:

  • Das Modell. Komprimieren Sie das Modell in eine ZIP-Datei, ohne es vor dem Versenden nochmals zu speichern.
  • Erteilen Sie dem Support von Tekla Structures Viewer -Rechte, indem Sie tms-support-no-reply@tekla.com zum Modell einladen.

    Denken Sie daran, den Support von Tekla Structures aus den Benutzern zu entfernen, nachdem das Modell untersucht wurde.

  • Detaillierte Beschreibung des Problems.

    Geben Sie die Schritte an, mit denen sich das Problem reproduzieren lässt (sofern möglich).

  • Bilder und Schnappschüsse.
  • Verwendete Version von Tekla Structures.
  • Verwendete Umgebung und Rolle.

Quick feedback

The feedback you give here is not visible to other users. We use your comments to improve our content.
We use this to prevent automated spam submissions.
Inhaltsbewertung: 
Noch keine Bewertungen vorhanden