Hallo!

Wussten Sie, dass angemeldete Benutzer viel mehr Inhalte sehen können?

Exportieren in das Unitechnik-Format

Hinzugefügt April 7, 2018 by Tekla User Assistance tekla.documentation@trimble.com

Softwareversion: 
2018

Exportieren in das Unitechnik-Format

Exportieren in das Unitechnik-Format

Sie können die 3D-Geometrie von Bauteilen im Unitechnik-Format exportieren. Das Ergebnis ist eine Textdatei im ASCII-Format mit einer Dateinamenerweiterung .uni.

Einschränkung: Ortbeton-Bauteile werden nicht exportiert.

  1. Rufen Sie die Eigenschaften der Teile, die Sie exportieren möchten, auf, und bearbeiten Sie die benutzerdefinierten Attribute auf der Registerkarte Unitechnik (oder der Registerkarte Unitechnik-Montageteil für Stahlteile). Die benutzerdefinierten Attribute sind umgebungsspezifisch. Daher werden möglicherweise nicht alle unten aufgeführten Einstellungen angezeigt:

    Produkttyp

    Der Produkttyp ist wichtig, um den Objekttyp in CAM-Software zu bestimmen. Ein unbekannter Produkttyp führt zu einem Fehler beim Importieren der Fertigungsdatendatei. Sie können den Produkttyp definieren, indem Sie eine der Option auswählen, oder indem Sie einen benutzerdefinierten Text angeben.

    Benutzerdefinierter Produkttyp

    Optionales Feld für Produkttyp.

    Produktgruppe

    Optionales Feld für Produktgruppe. Die Produktgruppe wird im SLABDATE-Block verwendet.

    Produkt hinzufügen

    Dieses Attribut wird mit Unitechnik exportieren (79) zum SLABDATE-Block des Objekts als Repräsentativnummer 00-03 exportiert. Die verfügbaren Optionen sind Standardelementteil , Balkon , Dach und Geputztes Elementteil.

    Geschoss

    Optionales Feld für die Planung der Transport- und Montageprozesse.

    Transportmittelnummer

    Montagefolge im Transportmittel

    Optionale Felder für die Planung der Transport- und Montageprozesse. Diese können in den Exporteinstellungen definiert werden, die in den SLABDATE-Block eingebunden werden.

    Transportstapelebene

    Optionales Feld, das die Nummer der Transportstapelebene angibt. Falls es Elemente im Stapel gibt, die auf derselben Ebene gelagert werden müssen, wird die Stapelebene verwendet. Sie kann in den Exporteinstellungen definiert werden, die als Teil des SLABDATE-Blocks eingebunden werden.

    Zum Beispiel können Sie Stapel mit 6 Platten haben, die jeweils die aufeinander folgenden Stapelebenen aufweisen: 1, 2, 3 bis 6.

    Betonierungsidentifikation (LOT-Block)

    Sie können Keine Sonderbehandlung oder Schaufel-Beton auswählen oder das Feld leer lassen.

    Schichtdicke

    Definieren Sie manuell die Schichten mit Name und Dicke.

    Vom Export auszuschließende Schicht

    Geben Sie die Schicht an, die Sie nicht exportieren möchten.

    Montageteildaten aus BDA

    Geben Sie an, ob Montageteildaten aus benutzerdefinierten Attributen exportiert werden sollen.

    Aus Export ausschließen

    Geben Sie an, ob Montageteile aus dem Export ausgeschlossen werden sollen.

    Einbau-Kennzeichen

    Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:

    Installiert (0)

    Nur geplottet (1)

    Nur installiert (2)

    Nicht installiert, nicht geplottet (3)

    In Bewehrung installiert (4)

    Automatisch installiert (5)

    Einbauteiltyp

    Definieren Sie den Einbauteiltyp, indem Sie ein benutzerdefiniertes Attribut eingeben.

    Referenznummer

    Definieren Sie die Referenznummer eines Einbauteils, indem Sie ein benutzerdefiniertes Attribut eingeben.

    Einbauteilname

    Geben Sie den Einbauteilnamen an.

    Info 1 Text (UT 6.0)

    Geben Sie ggf. weitere Informationen an.

    Info 2 Text (UT 6.0)

    Geben Sie ggf. weitere Informationen an.

  2. Aktualisieren Sie die Positionierung.

    Unitechnik exportieren liest und exportiert Daten aus der Positionierungsreihenfolge von Teilen. Es ist wichtig, dass alle zu exportierenden Teile korrekt positioniert sind. Inkorrekt positionierte Teile werden nicht exportiert.

  3. Klicken Sie im Menü Datei auf Exportieren > Unitechnik .

    Das Dialogfeld Unitechnik exportieren wird angezeigt.

  4. Definieren Sie auf den Registerkarten die Unitechnik-Exporteigenschaften:

    Unitechnik-Export: Registerkarte Hauptteil

    Unitechnik-Export: Registerkarte TS Konfiguration

    Unitechnik-Export: Registerkarte Einbauteile

    Unitechnik-Export: Registerkarte Bewehrung

    Unitechnik-Export: Registerkarte Bestätigung

    Unitechnik-Export: Registerkarte Bewehrung Daten Spezifikation

    Unitechnik-Export: Registerkarte mit HEADER-Block-Datenspezifikationen

    Unitechnik-Export: SLABDATE-Blockdatenspezifikation

    Unitechnik-Export: Registerkarte Spezifikation Montageteildaten

    Unitechnik-Export: Registerkarte Linieneigenschaften

    Unitechnik-Export: Registerkarte Schaltisch

    Unitechnik-Export: Registerkarte Logdateien

  5. Klicken Sie auf Erstellen.

    Standardmäßig werden die .uni -Ausgabedateien im Ordner \UT_Files unter dem aktuellen Modellordner erstellt. Die Anzahl der Ausgabedateien hängt von den in der Auswahlliste Erstelle von auf der Registerkarte Haupt gewählten Optionen und der Gesamtzahl der ausgewählten Teile, Bauteile oder Baugruppen ab.

    Die maximale Anzahl von exportierten Elementen oder Layern ist auf 99 beschränkt. Wenn die Beschränkung überschritten wird, erhalten Sie eine Konsolen- und Logdateimeldung.

Quick feedback

The feedback you give here is not visible to other users. We use your comments to improve our content.
We use this to prevent automated spam submissions.
Inhaltsbewertung: 
Noch keine Bewertungen vorhanden