Hallo!

Wussten Sie, dass angemeldete Benutzer viel mehr Inhalte sehen können?

Statikteileigenschaften

Hinzugefügt April 7, 2018 by Tekla User Assistance tekla.documentation@trimble.com

Softwareversion: 
2018

Statikteileigenschaften

Statikteileigenschaften

Verwenden Sie die Optionen im Dialogfeld für die Statikeigenschaften eines Teils (z. B. Statische Eigenschaften Träger ), um festzulegen, wie Tekla Structures das Teil in der Berechnung handhaben soll. Die verfügbaren Einstellungen im Dialogfeld variieren je nach Teiltyp und Statikklasse. In der nachstehenden Tabelle sind alle Einstellungen unabhängig von Teiltyp und Statikklasse aufgeführt.

Registerkarte Statik

Verwenden Sie die Registerkarte Statik , um die Statikeigenschaften eines Teils zu definieren.

Option

Beschreibung

Klasse

Definieren Sie, wie das Teil bei der Berechnung gehandhabt wird.

Die ausgewählte Klasse legt fest, welche Statikeigenschaften verfügbar sind. Bleiche haben beispielsweise andere Eigenschaften als Stützen.

Filter

( Biegesteife Membran Einstellungen )

Nur verfügbar, wenn Klasse den Wert Konturblech - Starre Membrane oder Platte - Starre Membrane hat.

Legt den für die Filterung von Objekten für eine starre Zwischenwand verwendeten Filter fest.

Knoten, die zu einem dem Filter entsprechenden Teil gehören, werden mit der Versteifung verbunden. Sie können z. B. einen Stützenfilter verwenden, um nur Stützenknoten mit Versteifungen zu verbinden.

Zusammengesetzte Querschnitte

Zeigt die Rolle des Teils in einem zusammengesetzten Querschnitt an, der aus einem Hauptteil und einem oder mehreren Unterbauteilen besteht. In der Statik werden die Unterbauteile mit den Hauptteilen zusammengeführt.

Die Optionen sind:

  • Automatisch

  • Kein Teil des Schweißquerschnitts

    Trennt ein Teil von einem zusammengesetzten Querschnitt ab.

  • Hauptteil des Schweißquerschnitts

    Immer verwenden, um das Hauptteil eines zusammengesetzten Querschnitts zu definieren.

  • Untergruppe des Schweißquerschnitts

  • Träger als Untergruppe eines Schweißquerschnitts

    Definiert, dass das Teil ein Teil des Verschweißungsabschnitts ist, wenn das Hauptteil des Verschweißungsabschnitts ein Träger ist.

  • Stütze als Unterbaugruppe eines Schweißquerschnitt

    Definiert, dass das Teil ein Teil des Verschweißungsabschnitts ist, wenn das Hauptteil des Verschweißungsabschnitts eine Stütze ist.

Norm

Legt fest, welcher Norm das Teil unterliegt. Wird bei der Optimierung verwendet.

Automatische Aktualisierung

Legt fest,ob das Statikteil entsprechend der Änderungen am physikalischen Modell aktualisiert wird.

Die Optionen sind:

  • Ja – Physikalische Änderungen am Modell werden berücksichtigt

  • Nein – Physikalische Änderungen am Modell werden nicht berücksichtigt

Registerkarte Startauflager, Registerkarte Endauflager

Verwenden Sie die Registerkarten Startauflager und Endauflager , um die Auflagerbedingungen und die Freiheitsgrade für die Teilenden zu definieren.

Die Registerkarte Startauflager bezieht sich auf das erste Ende des Teils (gelbes Griffsymbol), Endauflager auf das zweite (rosa Griffsymbol).

Option

Beschreibung

Start oder Ende

Legt fest, welche der vordefinierten oder benutzerdefinierten Kombinationen für Endauflager für den Anfang oder das Ende eines Teils verwendet werden.

Es handelt sich um vordefinierte Optionen:

(in Tekla Structural Designer nicht verfügbar)

(in Tekla Structural Designer nicht verfügbar)

Sie legen automatisch Auflagerbedingung und Freiheitsgrade fest.

Sie können eine vordefinierte Kombination an Ihre Bedürfnisse anpassen. Dann wird dies in Tekla Structures mit dieser Option angezeigt:

Auflagerbedingung

In Tekla Structural Designer nicht verfügbar.

Legt die Auflagerbedingung fest.

Die Optionen sind:

  • Verbunden

    Das Teilende ist mit einem Zwischenknoten (ein anderes Teil) verbunden.

    Geben Sie die Freiheitsgrade für den Knoten ein.

  • Gelagert

    Das Teilende ist das letzte Stützelement für einen Überbau (z.B. der Fuß einer Stütze in einem Rahmen).

    Geben Sie die Freiheitsgrade für die Stütze ein.

Drehung

Nur verfügbar, wenn die Auflagerbedingung unterstützt wird.

Legt fest, ob das Auflager gedreht wird.

Die Optionen sind:

  • Nicht gedreht

  • Gedreht

Wenn Sie Gedreht auswählen, können Sie die Drehung um die lokale x- oder y-Achse definieren oder Sie können die Drehung anhand des aktuellen Koordinatensystems einstellen, indem Sie auf Drehung anhand des aktuellen Koordinatensystems einstellen klicken.

Ux

Uy

Uz

Definieren Sie die Translationsfreiheitsgrade (Verschiebungen) in globaler x-, y- und z-Richtung.

Die Optionen sind:

  • Frei

  • Behoben

  • Feder

Geben Sie bei Wahl von Feder die Translationsfederkonstante ein. Die Einheiten richten sich nach den Einstellungen unter Menü Datei > Einstellungen > Optionen > Einheiten und Dezimalstellen .

Rx

Ry

Rz

Definieren Sie die Rotationsfreiheitsgrade (Drehungen) in globaler x-, y- und z-Richtung.

Die Optionen sind:

  • Gelenkig

  • Behoben

  • Feder

  • Teilweise

Geben Sie bei Wahl von Feder die Rotationsfederkonstante ein. Die Einheiten richten sich nach den Einstellungen unter Menü Datei > Einstellungen > Optionen > Einheiten und Dezimalstellen .

Ermitteln Sie über Teilausgabe , ob der Verbindungsgrad zwischen fest und gelenkig liegt. Geben Sie einen Wert zwischen 0 (fest) und 1 (gelenkig) ein.

Registerkarte Verbundträger

Verwenden Sie die Registerkarte Verbundträger mit STAAD.Pro, um die Statikeigenschaften der Platte in einem Verbundträger zu definieren.

Option

Beschreibung

Verbundträger

Legt fest, ob auf den Verbundträger eine der folgenden Optionen zutrifft:

  • Kein Verbundträger

  • Verbundträger

  • Automatischer Verbundträger

Material

Legt das Material der Platte fest.

Dicke

Legt die Dicke der Platte fest.

Effektive Plattenbreite

Legt fest, ob die effektive Plattenbreite automatisch berechnet wird oder auf den eingegebenen Werten basiert.

Sie können verschiedene Werte für die linke und rechte Seite des Trägers definieren.

In Bezug auf die Spannweite werden automatische Werte berechnet.

Registerkarte Felder

Verwenden Sie die Registerkarte Felder , um die Statik- und Lastverteilungseigenschaften eines mono- oder bidirektionalen Plattensystems zu definieren.

Option

Beschreibung

Felder

Definiert, in welche Richtungen das Teil die Lasten verteilt.

Die Optionen sind:

  • Einfeld Blech trägt die Belastung in Richtung der Hauptachse. Träger oder Stützen, die parallel zur Spannsrichtung stehen, werden nicht mit dem Teil verbunden und tragen auch keine Teilelasten.

  • Mehrfeld Überbrückungsteil trägt die Belastung in Richtung der Haupt- und Nebenachse. Träger oder Stützen in beiden Richtungen tragen die Lasten von dem Teil.

Richtung der Hauptachse

Legt die Richtung der Hauptachse auf verschiedene Weise fest:

  • Geben Sie 1 in das Feld ( x , y oder z ) ein, das parallel zur Hauptachsenrichtung ist.

  • Geben Sie Werte in mehrere Felder ein, um die Komponenten eines Richtungsvektors zu definieren.

  • Klicken Sie auf Parallel zum Teil und wählen Sie dann ein Teil im Modell aus, das parallel zur Richtung steht.

  • Klicken Sie auf Rechtwinklig zum Teil und wählen Sie dann ein Teil im Modell aus, das senkrecht zur Richtung steht.

Um die Hauptspannrichtung eines ausgewählten Teils in einem Modell zu prüfen, klicken Sie auf Richtung der ausgewählten Objekte zeigen. Tekla Structures zeigt die Hauptrichtung anhand einer roten Linie an.

Registerkarte Lasten

Verwenden Sie die Registerkarte Lasten , um ein Teil als Last in das Statikmodell einzubeziehen.

Option

Beschreibung

Eigengewicht generieren

Statikmodelle beinhalten das Gewicht eines Teils (z. B. einer Platte) wird als Last im Statikmodell berücksichtigt, selbst wenn das Teil sonst nicht in die Modelle einbezogen wird.

Wird das Teil in ein Statikmodell mit einbezogen, so wird auch sein Eigengewicht berücksichtigt. Die Option Nein ist nur für die Statikklassen Ignorieren und Starre Zwischenwand möglich.

Listenfelder für zusätzliche Lasten

Geben Sie die Plattennutzlast oder das zusätzliche Eigengewicht (Estrich, Nutzlasten) ein. Verwenden Sie hierzu drei zusätzliche Lasten mit Lastgruppennamen und Stärke. Die Richtungen dieser Lasten entspricht der Richtung der Lastgruppe, zu der sie gehören.

Teilname

Verwenden Sie diesen Filter, um sicherzustellen, dass die Flächenlast von der Platte auf die richtigen Teile übertragen wird, z. B. auf die Träger, die die Platte stützen. Typischerweise wird als Filterwert die Trägername eingegeben.

Gleichmäßige Lastverteilung verwenden

Wählen Sie diese Option, um den Großteil der Last den Mittelstützen auf durchlaufenden Konstruktionen zuzuweisen.

Registerkarte Entwurf

Verwenden Sie die Registerkarte Entwurf im Dialogfeld Statikteileigenschaften, um die Entwurfseigenschaften eines einzelnen Teils im Statikmodell anzuzeigen und zu verändern. Designeigenschaften sind veränderliche Eigenschaften, abhängig von Norm und Material des Teils (z.B. Designeinstellungen, Faktoren und Grenzwerte).

Registerkarte Position

Verwenden Sie die Registerkarte Position , um die Position und die Versätze eines Statikteils zu definieren.

Option

Beschreibung

Achse

Definiert die Position des Statikteils relativ zum entsprechenden physischen Teil.

Die Position der Statikachse eines Teils legt fest, wo das Teil mit den anderen Teilen zusammentrifft und wo Tekla Structures Knoten in Statikmodellen erstellt.

Die Optionen sind:

Falls Sie Neutrale Achse wählen, berücksichtigt Tekla Structures beim Erzeugen von Knoten Teilposition und Endversätze. Falls Sie eine der beiden Bezugsachsen -Optionen wählen, erzeugt Tekla Structures die Knoten an den Bezugspunkten des Teils.

Achslage behalten

Definiert, ob die Achsposition in Abhängigkeit von Änderungen im physischen Modell beibehalten oder geändert wird.

Die Optionen sind:

  • Nein

    Die Achse kann frei bewegt werden, wobei gemeinsame Knoten gebildet werden. Verwenden Sie diese Option für Nebenteile.

  • Teilweise - Hauptrichtung beibehalten

    Die Achse ist teilweise frei beweglich, doch das Objekt wird in der (stärkeren) Hauptrichtung des Teilprofils nicht bewegt.

  • Teilweise - Nebenrichtung beibehalten

    Die Achse ist teilweise frei beweglich, doch das Objekt wird in der (schwächeren) Nebenrichtung des Teilprofils nicht bewegt.

  • Ja

    Die Achse wird nicht verschoben, aber die Endpositionen können sich entlang der Achse verschieben (wodurch das Objekt verlängert oder verkürzt wird).

  • Ja – Endpositionen ebenfalls beibehalten

    Die Achse und die Endposition des Stabes werden nicht verändert.

Konnektivität

Legt fest, ob das Objekt einrastet oder sich mittels starrer Verbindungen mit anderen Stäben verbindet.

Die Optionen sind:

  • Automatisch

    Der Stab fängt oder verbindet sich mittels starrer Verbindungen mit anderen Stäben.

  • Manuell

    Der Stab fängt oder verbindet sich nicht mittels starrer Verbindungen mit anderen Stäben. Eine automatische Konnektivität zu anderen Bauteilen wird nur dann hergestellt, wenn die Bauteilposition exakt mit der Position des anderen Bauteils übereinstimmt.

Achsenänderung X

Achsenänderung Y

Achsenänderung Z

Legen Sie fest, ob die Position des Stabes an globale Koordinaten, an die Rasterlinie oder an keines von beidem gebunden ist.

Die Optionen sind:

  • Nein

    Die Position des Stabes ist nicht gebunden.

  • Feste Koordinate

    Die Position des Stabes ist an die Koordinaten gebunden, die in die Felder X , Y oder Z eingegeben werden.

  • Nächstes Raster

    Der Stab ist an die nächstgelegene Rasterlinie gebunden (die Fangzone ist 1.000 mm).

Versatz

Verwenden Sie diese Option, um das Statikteil in globaler x-, y- und z-Richtung zu verschieben.

Versatz in Längsrichtung

Legt fest, ob die Endversätze in Längsrichtung Dx des physischen Teils von der Registerkarte Position des Teileigenschaften-Dialogfelds verwendet werden sollen.

Die Optionen sind:

  • Versätze werden nicht berücksichtigt

  • Nur Verlängerungen werden berücksichtigt

  • Versätze werden immer berücksichtigt

Registerkarte Stabeigenschaften

Verwenden Sie die Registerkarte Stabeigenschaften im Statikeigenschaften-Dialogfeld eines Rahmenobjekts (Träger, Stütze oder Verband), um die Eigenschaften der zugehörigen Statikstäbe festzulegen.

Sie können die Optionen auf dieser Registerkarte verwenden, wenn die Statikklasse des Statikteils den Wert Träger , Stütze oder Nebenteil hat.

Option

Beschreibung

Startversatz

Endversatz

Berechnen Sie Versätze zur Berücksichtigung von Längsexzentrizitäten am Bauteilende (mit resultierendem Biegemoment).

Diese Versätze haben keinen Einfluss auf die Topologie des Statikmodells. Der Versatzwert wird der Statikberechnung lediglich als Bauteilattribut zugewiesen.

Name des Ersatzprofils

Wählen Sie ein Profil aus dem Profilkatalog aus. Am Anfang und Ende von Teilen können Sie verschiedene Statikprofile verwenden, wenn die von Ihnen eingesetzte Statikanwendung dies unterstützt.

Geben Sie zur Verwendung verschiedener Profile an Teilenden zwei durch ein Verkettungszeichen getrennte Profile ein, zum Beispiel: HEA120|HEA140

Wenn das Teil ein Schweißquerschnitt in einem Statikmodell ist, kann hier der Name des Schweißquerschnitts eingegeben werden. Es kann ein beliebiger Name eingegeben werden; entspricht der Name aber einem vorhandenen Standardprofilnamen, werden die physikalischen Eigenschaften dieses Standardprofils für den Abschnitt übernommen.

Gebogener Träger Modus

Legt fest, ob ein Träger als ein gebogener Träger oder als gerades Segment betrachtet wird.

Die Optionen sind:

  • Modellstandard verwenden

  • Gebogene Objekte verwenden

  • In gerade Segmente teilen

Wenn Sie Modellstandard verwenden auswählen, verwendet Tekla Structures die in der Liste Gebogene Träger im Dialogfeld Statikmodelleigenschaften ausgewählte Option.

Verwenden Sie die erweiterte Option XS_​AD_​CURVED_​BEAM_​SPLIT_​ACCURACY_​MM unter Menü Datei > Einstellungen > Erweiterte Optionen > Statische Berechnung , um festzulegen, wie nahe gerade Segmente an gebogenen Trägern anliegen.

Anzahl der geteilten Knoten

Zur Erstellung zusätzlicher Knoten oder zur Berechnung eines Trägers mit geraden Segmenten, z. B. ein gebogener Träger.

Geben Sie die Anzahl der Knoten ein.

Abstände teilen

Geben Sie zur Definition zusätzlicher Knoten im Objekt die Abstände zwischen Startpunkt des Teils und Knoten ein.

Geben Sie die Abstände durch Leerzeichen getrennt ein, zum Beispiel:

1000 1500 3000

Stabstartnummer

Legt die Startnummer für Statikstäbe fest.

Start Objekt Nummer

Legt die Startnummer für Statikbauteile fest.

Registerkarte Flächeneigenschaften

Verwenden Sie die Registerkarte Flächeneigenschaften im Statikeigenschaften-Dialogfeld eines Bleches (Konturblech, Betonplatte oder Betonwand), um die Eigenschaften der zugehörigen Statikelemente zu definieren.

Sie können die Optionen auf dieser Registerkarte verwenden, wenn die Statikklasse des Statikteils Konturblech , Platte oder Wand ) ist.

Option

Beschreibung

Elementtyp

Die Form der Elemente.

Drehung in der XY-Ebene

Legt die Drehung in der lokalen XY-Ebene fest.

Elementgröße

x und y : Die ungefähren Abmessungen des Elements in der lokalen x- und y-Richtung des Blechs. Bei dreieckigen Elementen: die ungefähren Abmessungen des Rahmens um das Element herum.

Löcher : Ungefähre Größe der Elemente um Öffnungen herum.

Flächenstartnummer

Legt die Startnummer für das Blech fest.

Einfache Fläche (Schnitte nicht berücksichtigen usw.)

Wählen Sie Ja , um ein einfacheres Statikmodell des Bleches zu erstellen, bei dem Schnitte und Öffnungen nicht berücksichtigt werden.

Kleinste zu berücksichtigende Lochgröße

Zum Ignorieren kleiner Öffnungen im Blech des Statikmodells verwenden.

Geben Sie die Größe des Umrisses um die Öffnung ein.

Gelagert

In Tekla Structural Designer nicht verfügbar.

Verwenden Sie diese Option, um Auflager für ein Konturblech, eine Betonplatte oder eine Betonwand zu definieren.

Sie können Auflager für die Unterkante einer Wand, für alle Kantenknoten einer Platte oder eines Bleches oder für alle Knoten eines Trägers erstellen. Bei Wänden kann die Unterkante geneigt sein.

Die Optionen sind:

  • Nein

    Es werden keine Auflager erstellt.

  • Einfache (Verschiebung)

    Nur Translationen sind fest verbunden.

  • Komplett

    Sowohl Translationen als auch Rotationen sind fest verbunden.

Quick feedback

The feedback you give here is not visible to other users. We use your comments to improve our content.
We use this to prevent automated spam submissions.
Inhaltsbewertung: 
Noch keine Bewertungen vorhanden